22. Dezember 2021

 

 

Rätselmärchen

gelesen von Irena Težak und Maria Pogoda

Drei Frauen waren verwandelt in Blumen, die auf dem Felde standen, doch deren eine durfte des Nachts in ihrem Hause sein. Da sprach sie auf eine Zeit zu ihrem Mann, als sich der Tag nahete und sie wiederum zu ihren Gespielen auf das Feld gehen und eine Blume werden mußte, ›so du heute vormittag kommst und mich abbrichst, werde ich erlöst und fürder bei dir bleiben;‹ als dann auch geschah. Nun ist die Frage, wie sie ihr Mann erkannt habe, so die Blumen ganz gleich und ohne Unterschied waren. Antwort: ›dieweil sie die Nacht in ihrem Haus und nicht auf dem Feld war, fiel der Tau nicht auf sie als auf die andern zwei, dabei sie der Mann erkannte.‹

Grimm, Jacob und Wilhelm (1843): Kinder- und Hausmärchen, Halle an der Saale, Hendel

Dauer: 1:10 Minuten

Am Donnerstag, 13.01.2022 geht es los mit dem Podcast!