Selbsthilfezentrum München verlängert Petition bis 30.07.:

Selbsthilfegruppen und selbstorganisierte Initiativen
 als systemrelevant einordnen! 

Vor knapp zwei Wochen hat das Selbsthilfezentrum München die bayernweite Petition "Selbsthilfegruppen sind systemrelevant!" gestartet.

Es sind bisher 2.500 Stimmen gesammelt worden und wofür sich die Mitarbeiterinnen des SHZ bei allen, die mitgemacht haben, herzlich bedanken! Sie haben dadurch dem Anliegen auch Ihre Stimme verliehen - und durch Ihre zahlreichen Kommentare eine persönliche Note gegeben!

Aufgrund der Lockerungen vom 19.6. hat das Selbsthilfezentrum München beschlossen, das Haus für Selbsthilfegruppen und Initiativen in München wieder zu öffnen.

So erfreulich das an sich ist, so wenig hat leider das Hauptanliegen der Petition an Relevanz verloren: auch in den letzten Verordnungen wurde Selbsthilfe nicht explizit erwähnt. Sie scheint, nach wie vor, abseits des Sichtfeldes der Entscheidungsträger zu liegen. Die Erkenntnis, dass die Wichtigkeit von Selbsthilfe gerade in Krisenzeiten zunimmt und einfache Isolation von SH-Aktiven keine befriedigende Antwort auf die Herausforderungen sein kann, muss also an die Politik noch weiter herangetragen werden.

Das Selbsthilfezentrum München hat die Dauer der Unterschriftensammlung bis 30.7. verlängert und bittet Sie abermals, das Anliegen zu unterstützen und in die breite Öffentlichkeit zu tragen. Bei geschätzten 11.000 Selbsthilfegruppen allein in Bayern sind 2.500 Stimmen zwar ein sehr guter Start, zeigen aber sicherlich noch nicht das volle Potenzial der Selbsthilfelandschaft. Gleichzeitig scheint es keineswegs unrealistisch, 24.000 Stimmen zu sammeln und damit das Quorum zu erreichen, damit die Petition zu dem 1% der am meisten unterstützten zählt.

In diesem Sinne: machen wir uns hörbar, um sichtbar zu werden!

Unterzeichnen Sie die Petition online und/oder leiten Sie diese über Ihre Verteiler weiter!

Link zum Unterschreiben der Petition:
https://www.openpetition.de/petition/online/selbsthilfegruppen-und-selbstorganisierte-initiativen-als-systemrelevant-einordnen