Fachtag Alles online: Wenn Internet süchtig macht

Entwicklung neuer Suchtvarianten alarmierend!

Am 26. Juni 2013 fand in München ein Fachtag mit 150 Teilnehmer/innen aus ganz Bayern statt. Zu den Themen Glücksspiel, Kaufsucht, Internetpornographie, Onlinesucht und Diagnostik von Verhaltenssüchten gab es Fachvorträge von Betroffenen und Suchtexperten mit anschließender Frage- und Diskussionsrunde.

Eröffnung des Fachtages

Ziel dieser Veranstaltung war es auf die Kraft der Selbsthilfe aufmerksam zu machen, Hilfsangebote aufzuzeigen und die Gründung von weiteren Gruppen anzuregen.
Denn alle sind sich einig: Hier rollt in den kommenden Jahren eine Riesenwelle von neuen Suchterkrankungen und Problemen auf uns zu. Das Internet ist nicht mehr wegzudenken, aber in seiner Wirkung auch schwer einzuschätzen. Es ist gleichzeitig Hilfs- und Informationsmöglichkeit, aber auch eine Gefahrenquelle durch seine ständige Verfügbarkeit.
Aus dem Teufelskreis der Sucht auszubrechen ist im Bereich der Verhaltenssucht sehr schwer, denn hier ist es nicht möglich, das Suchtmittel wie z.B. den Alkohol wegzulassen, sondern notwendig mit dem Suchtauslöser wie dem Computer oder Handy kontrollierter umzugehen.

Wohin exzessiver Gebrauch führen kann, wurde durch die Berichte der Betroffenen und den Input von Fachleuten einprägsam dargestellt. „Schon mit 11 Jahren kam ich das erste Mal mit Pornographie in Berührung und hatte bald die Möglichkeit durch einen ungeschützten Internetzugang im Kinderzimmer mehrmals auf meine „Droge“ zuzugreifen. Den Ausstieg schaffte ich erst mithilfe der Selbsthilfegruppe der Anonymen Sexsüchtigen und dem Netzwerk der Betroffenen. Dadurch konnte ich eine tragfähige Beziehung zu einer Frau aufbauen“, so der Bericht eines Betroffenen.

Veranstalter Fachtag

Das große Interesse von Fachleuten wie Ärzten, Psychotherapeuten und Mitarbeitern aus Suchtberatungsstellen zeigt deutlich die Notwendigkeit, tätig zu werden und sich auf „neue Suchtformen“ einzustellen. Selbsthilfe spielt hier eine enorm wichtige Rolle und kann durch Betroffenengruppen, aber auch Angehörigenarbeit viel Unterstützung leisten.

Veranstalter der Tagung waren der Verein Selbsthilfekontaktstellen Bayern e.V. und die Selbsthilfekoordination Bayern. Im Rahmen des Projektes „Stärkung der Selbsthilfe in Bayern im Suchtbereich“ wurde der Fachtag gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns.

Die Fotos zeigen die Eröffnung des Fachtages und das Veranstalterteam, v.l.n.r.: Irena Tezak von SeKo Bayern, Michael Stahn von der KVB, Theresa Keidel von Seko Bayern und Katrin Zentrich von der KVB.

leiter