Bayernweiter Selbsthilfefachtag Sucht & Gesundheit

Sucht & Co - Sucht kommt selten allein und nicht aus heiterem Himmel

05. Juli 2019, 09.30 – 16.30 Uhr,  Edwin-Scharff-Haus, Silcherstr. 40, 89231 Neu-Ulm

Ursachen kennen, Folgen einordnen & (Selbst)Hilfe finden

Warum werden manche Menschen abhängig und manche Menschen nicht? Welche Schutzfaktoren gibt es? Und wie kann ich mich von der Sucht und ihren vielfältigen Folgeerscheinungen lösen? Diese Fragestellungen wollen wir gemeinsam am Fachtag Sucht und Gesundheit bearbeiten.

Plenumsvortrag: Zu Beginn der Veranstaltung wird die Suchttherapeutin Frau Marion Richter die Entstehung einer Abhängigkeitserkrankung an­hand des multifaktoriellen Konzepts des bio-psycho-sozialen Modells erklä­ren. Denn die Faktoren, welche zur Entstehung einer Sucht beitragen, sind nicht als Ursache-Wirkungs-Verhältnis zu verstehen, sondern als Wechsel­wirkungsverhältnis. Dieses besteht aus Ursachen in der Person liegend, in deren Umwelt als auch in dem Suchtmittel an sich.

Im Anschluss an den Vortrag können Sie sich, liebe*r Teilnehmer*in in einem Workshop intensiver mit einzelnen Themen auseinandersetzen. 

Nach der Mittagspause widmet sich Pauline Füg auf poetische Weise, durch das Vortragen eines Poetry Slam Textes, dem Thema Sucht.

Das anschließende „Austauschcafé“ bietet Ihnen die Möglichkeit sich über Workshopinhalte und –ergebnisse zu informieren und mit den Anwesenden ins Gespräch zu kommen.       

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung. Details zum Programm können Sie weiter unten lesen und hier herunterladen.

Inhalte der Workshops 

Wir freuen uns, Ihnen vier spannende Workshops am Fachtag anbieten zu können. Sie haben die Möglichkeit bei der Anmeldung Ihren favorisierten Workshop anzugeben. Die Plätze sind jedoch teilweise begrenzt. Am Nachmittag des Fachtages haben Sie die Möglichkeit im Austauschcafé die Inhalte aller Workshops näher kennenlernen. 

Workshop 1: Sucht und Schreiben – Kreative Wege aus der Sucht

Schreiben und Süchte - wie passt das zusammen? Also erstmal: Poetry Slam kann süchtig machen! Mittels verschiedener kleiner Schreibimpluse rund ums Thema Sucht und Süchte sowie mit Methoden aus dem Poetry Slam zeigt Pauline Füg den Teilnehmern*innen, wie sie kreativ über Sucht nachdenken können. 

Der Workshop nimmt die Teilnehmer*innen spielerisch mit auf eine literarisch-spannende Kreativreise. Keine Vorkenntnisse notwendig.

Pauline Füg (Dipl. Psychologin), Autorin, Poetry Slammerin und Coach

Workshop 2: Ursachen der Sucht im sozialen Umfeld sehen und angehen – Ein Selbsthilfeweg 

Suchterkrankungen können nicht nur Auswirkungen auf das soziale Umfeld haben – auch das soziale Umfeld selber kann dazu beitragen, dass ein Mensch abhängig wird. Ein Betroffener berichtet, welchen Einfluss Angehörige auf die Entstehung seiner Krankheit hatten und wie ihm die Selbsthilfearbeit geholfen hat Worte zu finden, um seine Suchterkrankung zu bearbeiten. In dem Workshop soll es außer­dem darum gehen Methoden zu erarbeiten, Angehörige zu sensibilisieren „hinter die Kulissen“ der Sucht zu schauen, damit diese mit gesundem Abstand feinfühlig, verständnisvoll und unterstützend agieren können.

Selbsthilfeaktive

Workshop 3: Ausgrenzung als Folge – und mein Weg zurück

Obwohl sich die Ursachen und Mechanismen von Suchterkrankungen heute wis­senschaftlich erklären lassen, werden suchtkranke Menschen im Alltag und in der Gesellschaft häufig mit Vorurteilen konfrontiert. Das soziale Umfeld ist immer noch nicht ausreichend für Abhängigkeitserkrankungen sensibilisiert, was wiederrum zu großen Unsicherheiten, Missverständnissen und Frustration auf beiden Seiten führen kann. In unserem Workshop bieten wir die Möglichkeit schwierige Frage­stellungen rund um das Thema „Ausgrenzung als Folge der Sucht“ spielerisch zu bearbeiten. In der Sucht- und Familientherapie ist das Gruppentraining Sozialer Kompetenzen, eine bewährte Methode, deren Vorteile wir gerne mit Ihnen im Workshop erleben wollen. 

Christin Krieger, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Sozialtherapeutin (Sucht), Verena Schneider, Sozialpädagogin (B. A.), beide aus der Suchtberatungsstelle Diakonisches Werk Neu-Ulm

Workshop 4: Sucht und psychische Erkrankungen 

Mehrfacherkrankungen stellen längst keine Ausnahme mehr da. Zunehmend leiden Menschen an einer Sucht und gleichzeitig unter psychischen Erkrankungen. Auch in der Selbsthilfearbeit ist dieses Thema längst angekommen.

Unter der Leitung eines betroffenen Selbsthilfeaktiven soll in dem Workshop ge­meinsam erarbeitet werden, wie Selbsthilfe dazu beitragen kann aus dem Teufels­kreis der Erkrankungen heraus zu kommen. Es wird darum gehen, Wege zur Alltags­bewältigung zu finden, Betroffenen und Angehörigen Mut zu machen sowie profes­sionelle Hilfe in den Genesungsprozess zu integrieren. 

Selbsthilfeaktive

Zeitplan & Programm

09.30 - 10.00 UhrAnkommen bei Kaffee und Gebäck
10.00 - 11.00 UhrEinstieg & Grußworte:
Theresa Keidel, Geschäftsführerin SeKo Bayern e.V.
Sabine Krätschmer, Landratsamt Neu-Ulm

Plenumsvortrag:
Wie entstehen Suchterkrankungen?
Marion Richter
Suchttherapeutin (M.Sc.) in der psychosozialen Beratung der Drogenhilfe Ulm / Alb-Donau e.V.
11.15 - 12.45 UhrWorkshoprunde
12.45 - 14.00 UhrMittagessen & Pause
14.00 - 14.30 UhrKurzvorstellung der Workshops vom Vormittag

Performance eines Poetry Slam Textes zum Thema „Sucht“
Pauline Füg (Dipl. Psychologin)
Autorin, Poetry Slammerin und Coach aus Fürth
14.30 - 16.00 Uhr„Austauschcafé“ mit integrierter Kaffeepause
16.00 - 16.30 UhrAbschluss