Infos, Artikel und Pressemeldungen rund um Selbsthilfe und Corona

Impfaufruf des Bayerischen Landesgesundheitsrates

23.09.2021
Der Landesgesundheitsrat Bayern ist Ansprechpartner für den Bayerischen Landtag und für die Bayerische Staatsregierung in allen Fragen zum Gesundheits- und Pflegewesen. Er trägt zur Entscheidungsfindung über gesundheitliche pflegerische Themen in Bayern bei. 

Am 21.09.2021 veröffentlicht der Bayerische Landesgesundheitsrat einen Aufruf zur Corona-Impfung. 
 

Impfaufruf herunterladen

Post Covid Syndrom

23.08.2021

Auch nach der Erkrankung an COVID-19 und deren Akutbehandlung leiden die Betroffenen noch an körperlichen oder psychischen Beeinträchtigungen. Dies findet sich bei Menschen aller Altersgruppen – Kinder und Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen.  Weitere Informationen dazu finden Sie unter diesem Link: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/post-covid/ auf der Homepage des bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Pressemeldung: Selbsthilfe ist Wichtig!
Präsenztreffen für Selbsthilfegruppen erlauben

18.05.2021
Die Biergärten sind offen, Yogakurse finden wieder statt und die Inzidenzen sinken.

„Es ist schwer verständlich, dass die Selbsthilfegruppen nur extrem eingeschränkt zusammenkommen dürfen“, sagt Klaus Grothe-Bortlik, Vorstand Selbsthilfe-kontaktstellen Bayern. „Täglich erreichen uns und unsere Geschäftsstelle drängende Anfragen, wann sich die Selbsthilfegruppen wieder wie gewohnt treffen können.“

Die Enttäuschung ist deshalb groß, weil das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege zur momentan festgelegten Personenzahl von fünf ausschließlich geimpfte und genesene Gruppenmitglieder zusätzlich erlaubt…

Hier weiterlesen

Systemrelevanz von Selbsthilfegruppen

22.02.2021,  Pressemitteilung des Selbsthilfezentrum München 

Knapp 4.000 Unterschriften hatte die Petition "Selbsthilfegruppen und selbstorganisierte Initiativen als systemrelevant einordnen!". Sie wurde am 2. Februar 2021 im Gesundheitsausschuss des Bayerischen Landtags verhandelt. Die besondere Situation von Selbsthilfegruppentreffen wurde durchaus gesehen, die Petition in ihrem eigentlichen Inhalt jedoch abgelehnt. Bernhard Seidenath, CSU, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses, sagte jedoch seine weitergehende Unterstützung zu.

Hier weiterlesen

Artikel im KVB Forum: “Präsenztreffen lassen sich schwer ersetzen” 

Im KVB Forum Dezember 2020 ist ein Artikel über Suchtselbsthilfe während der Corona-Zeit erschienen. In dem Artikel geht es speziell um die Fragen wie Menschen aus Suchtselbsthilfegruppen mit den Cororna-Einschränkungen zurecht kommen und wie sie trotz fehlender Gruppentreffen in Kontakt bleiben. 

Artikel KVB Forum 12/2020 herunterladen

Informationen von NAKOS zu aktuellen Regelungen für Gruppentreffen

10.11.2020
Auf der Homepage der NAKOS finden Sie eine aktuelle Übersicht der unterschiedlichen Bestimmungen bezüglich Selbsthilfegruppentreffen in den Bundesländern. 

Außerdem hat NAKOS am 05.11.2020 in einer Pressemitteilung dazu aufgerufen, Gruppentreffen im Teil-Lockdown nicht zu verbieten. 

Hier weiterlesen

Pressemitteilung der Ehrenamtsbeauftragten Eva Gottstein vom 06.11.2020

„Lock-Down light“: Medizinisch sinnvolle und notwendige Präsenztreffen für Selbsthilfegruppen können stattfinden
Eva Gottstein: „Wichtiges Signal an ehrenamtliche Basis der Selbsthilfe!“

"Im Zuge der verschärften Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wur-den die Kontakte sowohl im privaten als auch im öffentlichen Raum abermals stark begrenzt, berufliche oder dienstliche Tätigkeiten sind aber davon ausgenommen. Doch wie verhält es sich mit Selbsthilfegruppen?"

Hier weiterlesen

Pressemitteilung von Kiss Mittelfranken e.V.

Eindringlicher Appell von Kiss Mittelfranken: Selbsthilfe besonders in Zeiten steigender Covid-19-Infektionszahlen von gesellschaftlicher Bedeutung

Selbsthilfe bietet als Ergänzung und Erweiterung therapeutischer Maßnahme vielen Menschen eine stabile Grundlage für die Bewältigung und Strukturierung ihres Alltags. Die Selbsthilfegruppen sind damit ein wichtiger Teil unserer demokratischen Zivilgesellschaft und können dazu beitragen, den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Krise zu stärken.

Gesamte Pressemeldung hier herunterladen 

Artikel im KVB Forum: Selbsthilfe in Corona-Zeiten 

Im KVB Forum Oktober 2020 ist ein Artikel über die Schwierigkeiten der Selbsthilfe in Corona-Zeiten und unsere Arbeit als Landesnetzwerkstelle erschienen.

Artikel KVB Forum 10/2020 herunterladen

Pressemitteilung des Selbsthilfezentrum München

Am 17.09.2020 wurde die Petition "Selbsthilfegruppen und Selbstorganisierte Initiativen als systemrelevant einordnen!" offiziell beim Bayerischen Landtag mit knapp 4.000 Unterschriften eingereicht. 

Das Selbsthilfezentrum München und alle Unterstützer*innen der Petition appellieren darin an die Bayerische Staatsregierung, Selbsthilfe als systemrelevanten Bestandteil des öffentlichen Lebens anzuerkennen und einzuordnen, damit ihre Akteur*innen gerade in Krisenzeiten die Arbeit fortführen können, anstatt in Isolation und Stillstand zu erstarren. 

Hier weiterlesen

Wünsche an die bayerische Politik

Update 09.09.2020: Die Ehrenamtsbeauftragte Eva Gottstein, MdL, hat uns ebenfalls auf unsere Wünsche geantwortet. Das Antwortschreiben können Sie hier herunterladen. 

Info: Beim von SeKo Bayern organisierten „Selbsthilfetreffpunkt Bayern“ befassten sich Selbsthilfeaktive und Vertreter*innen von Selbsthilfekontaktstellen mit der Corona-Zeit, die von Selbsthilfeaktiven als besonders schwierig empfunden wurde. Gemeinsam wurden Wünsche an die Politik formuliert, die von SeKo weitergegeben wurden. 

Als Reaktion darauf wird sich Manfred Ländner, CSU, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Kommunale Fragen, Innere Sicherheit und Sport, zu einem Gespräch im September mit Seko Bayern treffen. Auch Frau Kerstin Celina, Bündnis 90/ Die Grünen, MdL und Sprecherin für Sozialpolitik, psychische Gesundheit und Inklusion wird sich mit weiteren Bezirksräte*innen persönlich mit SeKo zu den einzelnen Wünschen an die Politik austauschen.

Hier weiterlesen

Universitätsklinikum Würzburg: Corona Health App 

27.07.2020 Forschung zu den Auswirkungen auf psychische und körperlich Gesundheit durch die COVID-19 Pandemie: Die Universität Würzburg hat in Zusammenarbeit mit dem Klinikum eine CORONA-HEALTH-App entwickelt. Die Studien dienen zur Evaluation der Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf die psychische und körperliche Gesundheit. Die Erkenntnisse sollen den Verbesserungsbedarf in bestehenden Gesundheitssystemen und individuellen Bewältigungskompetenzen erkennbar machen und diesen als Grundlage für Empfehlungen zur Verminderung negativer Auswirkungen, die durch die Pandemie selbst, sowie durch Maßnahmen zu deren Eindämmung, entstehen.

Mit den Daten der CORONA HEALTH-App möchten die Forscherinnen und Forscher einer möglichen Covid-19 begleitenden „zweiten Pandemie von Symptomen psychischer Störungen“ für Deutschland und im Ausland nachgehen, Risikofaktoren identifizieren und verbreitete Bewältigungsstrategien erheben. Gleiches gilt für mögliche körperliche Beschwerden. 

Weitere Information zum Forschungsvorhaben und zur App finden Sie auf der Homepage: https://www.corona-health.net/